+49 800 1010 196 (Kostenlos Mo – Fr: 09:00 – 18:00 Uhr) info@doopic.com
Dateiformate
In diesem Artikel des Photoshop Guides möchten wir einen Überblick über einige der am häufigsten genutzten Dateiformate geben. Bei der Verwaltung von Daten kann das richtige Format sowohl Speicherplatz sparen, als auch die Darstellung optimieren.

 

1.Was ist ein Dateiformat?

Bei einem Dateiformat handelt es sich um eine Speicherform von digitalen Daten. Dabei gibt es Dateiformate für textbasierte Dateien, wie .doc oder .txt, oder Musik, wie .mp3. Für Fotos und Bilddateien gibt es eine Vielzahl an unterschiedlichen Dateiformaten, die sich in ihren Eigenschaften und ihren Anwendungsbereichen unterscheiden. Jedes Dateiformat hat also spezielle Eigenschaften und Fähigkeiten, je nachdem für welchen Anwendungsbereich das Dateiformat entwickelt wurde.

 

2. Was ist eine Dateiendung?

Bei der Dateiendung handelt es sich um eine Kennzeichnung des Dateiformats am Ende des Dateinamens. Dateiname und Dateiendung sind dabei durch einen Punk getrennt. Anhand der Dateiendung kann man unmittelbar den Typ des Dateiformats erkennen, da sich jede Dateiendung direkt einem Dateiformat zuweisen lässt. Durch die Dateiendung kann das Betriebssystem erkennen welches Programm die Datei öffnen und verarbeiten kann.

Wenn man die Dateiendung löscht, beispielsweise beim Umbenennen der Datei, kann die Datei möglicherweise nicht mehr geöffnet werden. Bei einigen Betriebsprogrammen, u.a. Windows, ist es jedoch möglich die Dateiendung auszublenden, diese ist dann nicht mehr sichtbar aber noch vorhanden.

 

3. Gibt es Unterschiede?

Wie bereits erwähnt gibt es eine Vielzahl von unterschiedlichen Dateiformaten, diese sind jeweils für unterschiedliche Formen von Inhalten vorgesehen. Es gibt also Dateiformate für alle erdenklichen digitalen Inhalte, wie Text, Tabellen, Fotos, Bilder, Präsentationen oder Videos.

Dadurch ergibt sich natürlich die logische Konsequenz, dass jedes Dateiformat unterschiedliche Eigenschaften hat. Zunächst einmal ist so definiert welche Form von Inhalt gespeichert werden kann. Jedoch auch innerhalb der Gruppe von Dateiformaten für Bilddaten gibt es bedeutende Unterschiede. Diese Unterschiede beziehen sich beispielsweise auf die Dateigröße, Komprimierung und Fähigkeiten zur Weiterverarbeitung.

 

4. Offene Dateien

 

Vorbereitung

Bei Formaten, die man auch als offene Dateien oder Dateiformate bezeichnet, handelt es sich um Dateiformate die umfassende Informationen speichern können. Diese können im weiteren Bearbeitungsprozess von Bedeutung sein. So ist es beispielsweise möglich bei bestimmten Bild-Dateiformaten Ebenen und Pfade abzuspeichern, diese bleiben also erhalten und können nachträglich verwendet oder angepasst werden.

 

5. Übersicht und Speichern in Photoshop

Im Folgenden möchten wir einige der bekanntesten Dateiformate für die Bildbearbeitung vorstellen. Dabei geben wir einen kurzen Überblick über die Eigenschaften, die jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit haben.

Wenn man eine Datei in Photoshop unter einem neuen Dateiformat abspeichern möchte, kann man dies machen über Hauptmenü Datei und den Punkt Speichern unter. Hier kann man dann unterschiedliche Dateiformate auswählen, je nach Dateiformat werden dann unterschiedliche Optionen angezeigt, die man auswählen kann.

Speichern in einem anderen Format

Speichern mit Ebenen als offene Datei

6. TIF

Vollständiger Name des Dateiformats: Tagged Image File Format
Dateiendung: .tif oder .tiff
Speichern mit Transparenz möglich: ja

Ein Dateiformat, dass sich besonders für die Anwendung bei großen Foto- oder Bilddaten eignet. Viele verschiedene Auflösungen, Farbprofile, Pfade und Ebenen können hier gespeichert werden. Diese Dateien eignen sich sowohl für die digitale Verwendung, wie auch für den Druck.

 

7. PSD

Vollständiger Name des Dateiformats: Photoshop Document
Dateiendung: .psd
Speichern mit Transparenz möglich: ja

Wie der Name schon erahnen lässt, handelt es sich dabei um ein Dateiformat, welches speziell für Photoshop entwickelt wurde. Ähnlich zum TIF kann auch dieses Format verschiedene Auflösungen, Farbprofile, Pfade und Ebenen speichern. Es eignet sich ebenfalls zum Druck oder der digitalen Verwendung.

 

8. JPG

Vollständiger Name des Dateiformats: JPEG File Interchange Format
Dateiendung: .jpg, .jpeg
Speichern mit Transparenz möglich: nein

Bei diesem Format handelt es sich um ein Bild- oder Foto-Format, welches häufig bei Kameras verwendet wird. Dabei bietet dieses Format einen guten Kompromiss zwischen Dateigröße und Qualität, jedoch ist hier zu beachten, dass mit zunehmender Verwendung (öffnen und erneutes Abspeichern der Datei) die Qualität verringert wird. Dies liegt daran, dass innerhalb des Formates eine automatische Komprimierung eingebaut ist, nur durch diese ist es möglich eine verhältnismäßig geringe Dateigröße bei großen Daten zu erhalten. In entsprechender Auflösung eignet sich dieses Format für den Druck, auch unterschiedliche Farbprofile können angewendet werden. Zusätzlich ist das Speichern von Pfaden möglich, Ebenen hingegen können nicht gespeichert werden.

 

9. PNG

Vollständiger Name des Dateiformats: Portable Network Graphics
Dateiendung: .png
Speichern mit Transparenz möglich: ja

Hierbei handelt es sich um ein Format dass hauptsächlich im Internet verwendet wird. Im Gegensatz zu JPG ist dieses Format mit verlustfreier Kompression, die Qualität der Datei wird also nicht reduziert. Jedoch ist dieses Format nicht für den Druck geeignet, da es keine CMYK-Farbprofile unterstützt. Ebenso können keine Ebenen und keine Pfade gespeichert werden.

 

10. RAW-Formate

Der Begriff RAW-Formate beschreibt unterschiedliche Dateiformate, bei denen es sich um Roh-Daten aus der Kamera handelt. Dabei handelt es sich um hochauflösende große Fotos. Hier werden zusätzliche Informationen gespeichert, diese ermöglichen eine umfassende nachträgliche Bearbeitung. Spiegelreflexkameras haben dabei oft ein eigenes RAW-Format, je nach Hersteller. Um diese Dateien öffnen zu können wird ein RAW-Konverter benötigt, dieser ist beispielsweise in Photoshop vorhanden.

Des Weiteren können für RAW-Formate spezielle Informationen gespeichert werden, welche beim Öffnen (Entwickeln) im RAW-Konverter angewendet werden können. Es ist also möglich eine Fotoserie unter gleichen Spezifikationen zu öffnen und anzupassen. Dies kann besonders bei einem Fashion-Shooting von Nutzen sein, denn hier benötigen alle Bilder den gleichen Look.

 

11. Fazit

Bei der Vielzahl an unterschiedlichen Formaten lohnt es sich, genau zu prüfen, wofür man die Daten verwenden möchte. Vorab sollte man prüfen, ob man zu den fertigen Online-Shop-Bildern eventuell noch die Originaldaten archivieren sollte. Denn eines ist immer im Hinterkopf zu behalten, werden Daten erst einmal reduziert, kann die Qualität nicht wieder erhöht werden.

Dürfen wir die Arbeit für Sie übernehmen?

Weitere Fragen?